HOMERACE-NEWSÜBER DANA / ERFOLGEPERSONAL TRAINING / TRAININGSPLÄNE / CAMPSERNÄHRUNGSPONSOREN / PARTNERIMPRESSUM
RACE-NEWS
5. Juli 2011
Deutsche Meisterin Olympische Distanz AK25
Am Sonntag, den 3.7.2011, fanden in Düsseldorf die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen über die Olympische Distanz statt. Am Morgen waren bereits die 2. Bundesliga Nord, der Deutschland- und Europacup der Jugend und Junioren sowie ein Eliterennen mit Jan Frodeno gestartet. Ich startete in der ersten Startwelle der Deutschen Meisterschaften um 14.30 Uhr. Es war nicht mehr ganz so kühl wie bei den ersten Rennen des Tages, aber es war mittlerweile extrem windig und der Himmel war noch bedeckt bei unter 20 Grad.
In meiner Startwelle starteten bunt gemixt Männer und Frauen, dafür gingen weitere Frauen meiner Altersklasse erst in späteren Wellen an den Start. Im Ziel würde ich also noch nicht genau wissen, welchen Platz ich belegen würde. Gleich nach dem Start merkte ich, dass es eine Fehlentscheidung war, mich in der Mitte des Feldes einzuordnen. Die Männer hauten auf mich ein, tauchten mich unter und nahmen mich in die Zange. Ich glaube, das war das härteste Schwimmen meines Lebens! Selbst die Hoffnung, dass es sich nach den ersten Bojen ein wenig bessern würde, bewahrheitete sich nicht. Also entschied ich mich, zum Rand zu schwimmen, auch wenn ich nun keinen Wasserschatten mehr nutzen konnte, war ich der Meinung, dass ungestört zu schwimmen die bessere Alternative sei.

Nur irgendwann hatte ich doch wieder Männer neben mir, die erneut versuchten, mein Rennen schon vorzeitig zu beenden. Als ich dann endlich die zwei Runden im Nebenarm des Rheins hinter mich gebracht hatte, war ich heilfroh die steile und lange Rampe aus dem Wasser hochsteigen zu dürfen. Danach folgte ein schier nicht enden wollender Weg durch die Wechselzone zu meinem Fahrrad. Endlich auf dem Rad ging das Rennen dann erst so richtig los. Gleich in der ersten Kurve lag allerdings bereits ein gestürzter Athlet in den Gittern. Da ich kurz vor meinem Start noch erfahren hatte, dass meine Freundin morgens beim Deutschlandcup auch gestürzt war und sich im Krankenhaus befand, war ich nun in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Zum Ende der ersten Radrunde konnte ich dann die bis dahin führende Frau ein- und überholen. Kurz darauf wurde es auf der Kopfsteinpflaster-Passage dann noch mal ein bisschen hakelig und auch die letzten scharfen Kurven auf glattem Untergrund fuhr ich sehr vorsichtig. Dann ging es in die zweite Radrunde und sofort waren überall Athleten aus der nach mir gestarteten Startwelle, die ca. 10km/h langsamer unterwegs waren. Die neue Herausforderung sollte nun sein, an diesen regelkonform vorbeizukommen, da auch ein TV-Motorrad mir den Weg versperrte. Immer wieder musste ich etwas Tempo rausnehmen und dann zum Überholen beschleunigen. Die zweite Radrunde verlief somit sehr viel unrhythmischer als die erste. Dennoch versuchte ich, die Ernährung nicht zu vergessen und trank regelmäßig aus meiner Sponser-Flasche und nahm noch ein Sponser Energy Gel. Nach etwas über einer Stunde auf dem Rad konnte ich dann erneut in die Wechselzone einlaufen. Wieder wollte der Weg durch diese einfach nicht enden. Dies spiegelte sich dann auch in fast 5min Wechselzeit für beide Wechsel wider. Meine Achillessehne fühlte sich auch alles andere als gut an, etwas besser wurde es, als ich dann Schuhe anhatte. Ich versuchte, gleich zu Beginn der Laufstrecke Druck zu machen, aber meine Oberschenkel fühlten sich ungewohnt schwer an. Vielleicht hatte ich sie über die Rheinbrücken auf dem Rad doch etwas zu sehr in Mitleidenschaft gezogen!? Egal, die Stimmung an der Laufstrecke war einfach genial! Überall hörte ich ‚Da kommt die erste Frau‘, ‚Das ist die erste Frau!‘, ‚Super, du bist die erste Frau!‘ und auch einige Bekannte und Freunde standen zum Anfeuern an der Strecke. Also ignorierte ich einfach den Schmerz und lief weiter, hoffend, dass ich das Tempo hoch genug halten könnte und keine Athletin von hinten kommen würde. Zu meiner Erleichterung stand, das Handgelenk bandagiert, meine gestürzte Freundin auch wieder an der Strecke und feuerte mich an. 38:22 min später und als einzige Frau unter 2:10 Stunden erreichte ich nach 2:08:41 Stunden dann glücklich das Ziel! Als Gesamtschnellste darf ich mich nun das dritte Jahr in Folge Deutsche Meisterin über die Olympische Distanz der AK25 nennen :)

Ergebnisse

Bericht auf tri-mag.de
Bericht der DTU
Bericht auf tri2b.com
Bericht des TVN
Bericht auf triathlon.de

Druckversion der Seite
RACE-NEWS
6. März 2017
Ganghoferlauf in der Leutasch
27. Februar 2017
Sumavsky Skimaraton
13. Februar 2017
Koasalauf Tirol
4. Februar 2017
Winterlaufserie Jügesheim IV 2016/17
31. Januar 2017
Tannheimer Tal Ski Trail
20. Januar 2017
Bisschen Bi statt Tri
8. Januar 2017
Winterlaufserie Jügesheim III 2016/17
3. Dezember 2016
Winterlaufserie Jügesheim II 2016/17
1. November 2016
Spontan-Marathon
23. Oktober 2016
Saisonfinale Triathlon – Duathlon – Radcross – Straßenlauf 10 km und 21,1 km
[1]​[2]​[3]​[4]​[5]​[6]​[7]​[8]​[9]​[10]​[11]​
DANA WAGNER - TRIATHLON - TRAINING • www.webforum.com/danawagner • dana_wagner [at] hotmail.de
Provided by Webforum